feuerwehrhaus

Das Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Schärding wurde im Jahr 2002 bezogen und konnte bereits beim Hochwasser 2002 seine erste Bewährungsprobe bestehen. Im Kopfgebäude sind die Büros, Zentrale, Umkleide, Schulungsraum, … untergebracht. Die Fahrzeughalle verfügt über 12 Tore, wobei hinter den Fahrzeugen einige Werkstätten und darüber eine Staufläche untergebracht ist. Das Gebäude ist nicht unterkellert. Das Feuerwehrhaus verfügt über zwei Zufahrten (Max-Hirschenauer-Straße und Adalbert-Stifter-Straße) und ist in einem Wohngebiet gelegt.

 

pfeil Büros 

bueros

Im Kopfgebäude sind insgesamt 3 Büros eingerichtet:

  • Kommandant und Stellvertreter
  • Schriftführer und Kassier
  • Zugskommandanten

Alle Büros sind mit einem PC ausgestattet, welche in das Computernetzwerk des Feuerwehrhauses eingebunden sind.


pfeil KAST Raum

kast raum Der Kast-Raum ist eingerichtet für Sitzungen des Katastrophenabwehrstabes bei größeren Einsätzen wie Hochwasser, … Er ist dafür mit der nötigen Infrastruktur (Kopierer, Telefon, Internetanschluss, Schreibmaterial, Landkarten, …) ausgestattet. Der KAST-Raum ist über eine Türe direkt mit der Bezirkswarnzentrale verbunden.

pfeil Bezirkswarnstelle

bezirkswarnstelle Die Bezirkswarnstelle Schärding ist nicht dauerhaft besetzt. Im Normalfall werden Notrufe aus Schärding in der Landeswarnzentrale in Linz angenommen. Nur in besonderen Fällen (Hochwasser, Sturm, …) werden die Einsätze in der Bezirkswarnstelle Schärding koordiniert. Dafür stehen 2 unabhängige Arbeitsplätze mit Telefon und Funkgerät, eine Alarmierungseinheit für die FF Schärding, eine Alarmierungseinheit des Bezirkes und ein PC zur Verfügung.

pfeil
Bereitschafts / Aufenthaltsraum

bereitschafts aufenthalstraum Bei Großeinsätzen steht für die Mannschaftsreserve ein Bereitschaftsraum bereit.

pfeil Umkleide

umkleide Hier sind die Spints der Mannschaft.

pfeil Trockenraum

trockenraum Nasse Kleidung und Schutzanzüge werden im Trockenraum, welcher mit einem Luftentfeuchter ausgestattet ist, getrocknet.

pfeil Schmutzschleuse

schmutzschleuse Schmutzige Stiefel und Kleidung können in der Schmutzschleuse gereinigt werden, sodass sich nicht der gesamte Schmutz in der Umkleide verteilt wird. Kontaminierte Einsatzbekleidung wird sofort in Tonnen gegeben und der Reinigung (je nach Einsatzart selbst mit Waschmaschine oder Reinigungsfirma) zugeführt.

pfeil Jugendraum

jugendraum Im Jugendraum wird ein Großteil der theoretischen Schulungen der Jugendgruppe abgehalten. Zusätzlich befinden sich ein Tischfußballtisch und eine Dartscheibe etc. zum gemütlichen Beisammensein in diesem Raum.

pfeil Archiv

archiv Das Archiv beherbergt alle möglichen Schriftstücke aus der Geschichte der Feuerwehr, so z.B. Einsatzberichte, Urkunden, Fotos, …

pfeil Küche

kueche Die Küche im 1. OG ist direkt an den Schulungsraum angebaut um eine Versorgung der Schulungsteilnehmer zu gewährleisten.

pfeil Schulungsraum mit Sessellager

schulungsraum Mit Hilfe von diversen technischen Geräten wie Videobeamer, Laptop, Videorecorder usw ist es möglich die Schulungseinheiten sehr vielfältig und interessant zu gestalten.

pfeil Ruheraum

ruheraum Der Ruheraum dient hauptsächlich dazu um bei Großeinsätzen (Hochwasser, …) den Einsatzkräften eine Schlafmöglichkeit zu bieten.

pfeil Wohnung Gerätewart

wohnung Die Wohnung des Gerätewartes ist direkt im Feuerwehrhaus eingebunden, was sehr viele Vorteile (ständig bewohnt, Erreichbarkeit, …) mit sich bringt.

pfeil Stellplätze

stellplaetze

Jeder Stellplatz verfügt über eine Abgasabsaugung, welche automatisch beim Ausfahren abgekuppelt wird. Die Fahrzeuge stehen auf Wabenmatten, welche im Boden eingearbeitet sind. Unter diesen Matten kann das Wasser in einen Kanal abfließen. Diese Matten können auch mit Schneeketten befahren werden.

Die Tore können von einer Fernbedienung im Fahrzeug, direkt vom Stellplatz aus oder von der Zentrale aus gesteuert werden

Jedes Fahrzeug verfügt über einen Strom- & Luftversorgungsstecker, welcher vor der Ausfahrt von Hand gelöst werden muss.


pfeil Bezirksatemschutzstätte

bezirksatemschutzwerkstaette

In der Bezirksatemschutzwerkstätte werden sowohl die periodischen Überprüfungen von Atemschutzgeräten aus dem Bezirk, als auch die Überprüfungen der Atemschutzgeräte der FF Schärding durchgeführt. Es steht dabei auch eine stationäre Füllstelle zur Verfügung.


pfeil
Werkstätte Gerätewart

werkstatt geraetewart Für den Gerätewart ist eine Werkstätte mit Werkbank eingerichtet um einfache Reparaturen an Geräten und Fahrzeugen selbst durchführen zu können.

pfeil Büro und Bekleidungsraum Gerätewart

  Dem Gerätewart steht ein Büro mit PC zur Verfügung. In diesem Raum sind auch Bekleidungsreserven etc. gelagert.

pfeil Kompressorraum

kompressorraum Im Kompressorraum ist das Notstromaggregat untergebracht, welches das gesamte Feuerwehrhaus bei Stromausfall automatisch mit Notstrom versorgt. Zusätzlich ist in diesem Raum auch jener Kompressor untergebracht, welcher die Fahrzeuge mit Druckluft für die Bremsanlage versorgt.

pfeil Taucherraum

taucherraum In diesem Raum sind sämtliche Einsatzgeräte und Anzüge der Tauchergruppe untergebracht.

pfeil Staufläche für Einsatzgeräte

stauflaeche Auf der Staufläche über dem Werkstättentrakt werden jene Einsatzgeräte gelagert, welche nicht sehr oft benötigt werden (Reservefässer, …)

pfeil Waschbox

  In der Waschbox steht ein Dampfstrahler mit zwei Abgängen zur Verfügung.

pfeil Schlauchwaschanlage

schlauchpflege In der Schlauchwäsche stehr eine Schlauchwaschmaschine zur Verfügung und ein Einweichbecken für kontaminierte Einsatzgeräte zur Verfügung.

pfeil Schlauchturm

schlauchturm
Schläuche werden mittels Schlauchaufzug automatisch im Schlauchturm aufgehängt.
Durch die Treppe welche zur Hälfte Innen und zur Hälfte Außen geführt wird, sind Drehleiteranfahrtsübungen und Abseilübungen möglich.

pfeil Stellplätze Motorboote und Stapler

khd Stellplaetze Ein Teil der Motorboote (Schlauchboot 1 und A-Boot) sowie der Gabelstapler sind in der KHD Halle unterbegracht.

pfeil Hochregallager

khd hochregallager Im Hochregallager befinden sich in Gitterboxen sämtliche Einsatzmittel für Öleinsätze, Sandsäcke (gefüllt und ungefüllt) für Hochwässer und Abdeckplanen.

pfeil Zillenlager

zillenlager In der KHD Halle sind auch die 10 Einsatzzillen der FF Schärding gelagert, diese werden im falle eines Hochwassers mit dem Gabelstapler auf den Zillenanhänger gehoben und anschließend zur benötigten Stelle transportiert.

pfeil Parkplatz

parkplatz

Das gesamte Feuerwehrareal ist durch einen Maschendrahtzaun abgegrenzt. Die Zufahrt zum Feuerwehrparkplatz ist durch eine Schrankenanlage eingeschränkt, welche mittels Fernbedienung oder aus der Zentrale gesteuert werden können.

Die Entwässerung des geteerten Hallenvorplatzes wird im Bereich der Waschbox über einen Ölabscheider geführt.


pfeil Jugend Bewerbsstrecke

jugend bewerbsstrecke Im hinteren Gebäude ist der Platz für die Jugendbewerbsstrecke vorgesehen um den Jugendlichen optimale Vorbereitungen auf die Leistungsbewerbe zu ermöglichen.

pfeil Vorstadtdepot

vorstadtdepot

In einem ehemaligen „Zugsdepot“ lagern die Sandsackfüllanlagen, leere Sandsäcke, Big-Bags, …


pfeil Götzturm

goetzturm

Im so genannten „Götzturm“ an der Schärdinger Innlände befindet sich ein Teil der Ausrüstung für den Wasserdienst. Eine Einsatzzille ist dort auf einem Anhänger untergebracht. Weiters sind die Ruder, Stecher, Schwimmwesten, …. dort gelagert. Im Winter ist auch das Feuerwehrrettungsboot dort untergestellt – im Sommer nur der dazugehörige Trailer.


pfeil Booteinsatzstelle / Schwimmsteg

schwimmsteg

An der Innlände befindet sich in der Nähe der Schiffsanlegestelle der Ausflugsschifffahrt die Booteinsatzstelle der Feuerwehr Schärding. Direkt im Anschluss ist der 2014 errichtete Schwimmsteg situiert. Dieser Schwimmsteg ist so konzipiert, dass das Feuerwehrrettungsboot (FRB) und 6 Einsatzzillen dort im Sommer verheftet sind. Die gesamte Steganlage ist gegen unbefugten Zutritt durch ein Zugangstor versperrt. Dadurch, dass das FRB dauerhaft im Wasser ist, können gerade bei Personenrettungen wichtige Minuten gewonnen werden.


pfeil Hochwasserlager

hochwasserlager

Im Lager für die Elemente des mobilen Hochwasserschutzes der Stadt hat die Feuerwehr 2.000 Stück gefüllte Sandsäcke in Gitterboxen vorgehalten. Diese dienen im Hochwasserfall als „erste Welle“, welche so lange ausreichen, bis die Infrastruktur für die Befüllung aufgebaut ist.