Diese Angaben stammen aus der 110-Jahr-Feier der FF Schärding und wurden vom Schuldirektor Helmut Schönauer verfasst.
 
 Große Brände vor der Gründung
1873  Gründung der Feuerwehr in Schärding (siehe unten)
1899  Großes Hochwasser in Schärding (siehe unten)
1905  Herstellung einer Alarmierungseinrichtung (Klingeln in Häusern von Feuerwehrmännern)
1925  Ankauf 1. Autospritze
1928  Gründung der Sanitätsabteilung durch Sanitätsführer Heindl
1938  Auflösung der Feuerwehr als Verein und Umwandlung in eine Körperschaft öffentlichen Rechts
 Aus den Kriegsjahren gibt es leider keine Aufzeichnungen
1946  1. Ausschussitzung nach dem Krieg
1953  Großes Fest zum 80-jährigen Jubiläum
1954  Große Hochwasserkatastrophe
 Neugründung der Wasserwehr
1956  Ankauf des 1. Tanklöschfahrzeuges
1961  Anschaffung der 1. Fahne (Patin: Kommerzialrat Spanlang)
1962  Karl Kern ersetzt Hans Huber als Kommandant
1964  Ankauf der 1. schweren Atemschutzgeräte
1965  Ankauf eines neuen Feuerwehrhauses
1966  Feuerwehrdepot fertiggestellt
1970  Das TLF 400 trifft ein und der alte Glöcker kann außer Dienst gestellt werden
1974  Das erste Rüstfahrzeug und das erste A-Boot wird nach LFK nach Schärding verlager. Anschließend wurden auch dasÖL-Einsatzfahrzeug und das TLF 1200/100 angekauft
1979  Nach dem Tod von Kommandant Kern wird Josef Zöchling zu seinem Nachfolger gewählt
1980  Es wird ein VW-Kombi mit Doppelkabine von der Straßenmeisterei als Kommandofahrzeug aus Eigenmitteln angekauft
1981  Das FLK verlager ein neues A-Boot und ein Schlauchboot nach Schärding
1982  Es werden 6 Gasschutzanzüge verlagert und das KRAD (Suzuki 250) angekauft, weiters wurde auch die Bezirkswarnstelle eingerichtet
1983  Es wird das Atemschutzfahrzeug vom LFK verlagert
 Es wird die Drehleiter von der Firma Rosenbauer übergeben
 
 
Große Brände vor der Gründung
 
1703 wurden 50 Häuser des Unteren Stadtplates samt der Stadtpfarrkirche und der Heiligen-Geistkirche in Brand geschossen (span. Erbfolgekrieg)

1724 entfachte am 13. Juni (Fronleichnamstag) ein Funke einer Bürgergarde ein Pulverfass, das am Dachboden des heutigen Weinhauses "Goldener Löwe" gelagert war. Durch die Explosion wurden die Häuser von der Eisenhandlung Weyland bis zum Wassertor ein Raub der Flammen.

1779 brach im Cafè Baumann (Schuhaus Mayr) ein Brand aus, der vom Hause Türk bis zur Innbruckstraße (Fa. Baumann) einschließlich Sebastianskirche 80 Häuser einäscherte.

1801 brannten in der Wienigerstraße 4 Häuser ab (Oblinger bis Fränkischer Hof)

1809 wurden 158 Häuser in Brand geschossen, darunter die Stadtpfarrkirche, die Spitalskirche und alle Amtsgebäude.

 

Gründung der Stadtfeuerwehr im Jahre 1873
 
In diesem Jahr beschloss am 2. Februar der OÖ. Landtag eine Feuerpolizeiordnung und verlautbarte diese im LGB1. Nr. 18. Aufgrund dieses Gesetzes beschloss die Stadtgemeinde unter Bürgermeister Franz Reiß in der Gemeindeausschusssitzung vom 26. März 1873: " Es sei eine freiwillige Feuerwehr zu errichten, mit allen Requisiten der Neuzeut auszustatten, die Kosten dafür nach Möglichkeit aus Gemeindemittel zu tragen"

Bereits am 19. Mai des gleichen Jahres fand unter Vorsitz des Bürgermeisters die erste Versammlung in Wienigers Kellerlokal statt. Aus dieser Versammlung heraus wurde ein Komitee gewählt, das Vorarbeiten zu leisten hatte. (Entwurf der Satzungen, Dienstordnung und Statuten). In der gleichen Nacht, am 20.05.1873, wurde an Herrn Hans Trautner, den späteren Kommandanten, folgender Brief abgesandt:

Euer Wohlgeboren

Nach vollendeter Wahl des Gründungs-Comites am 19 d. M zu der zu errichtenden freiwilligen Feuerwehr, wurde von den noch anwesenden gewählten Mitgliedern die Vereinbarung getroffen, dass Mittwoch den 21. d. M 7 1/2 Uhr abends in den Lokalitäten des Herrn Georg Wieninger eine Versammlung bezüglich der Feuerwehr stattfinden möge.

Zu dem Sie mit 72 Stimmen in das Gründungs Comite gewählt sind, von dem Sie hiermit höflichst eingeladen an dieser Versammlung gefälligst teilnehmen zu wollen.

Schärding, am 20. Mai 1873

BGM Reiss